Die Fahrerlaubnisprüfungen

Die letzten Hürden auf dem Weg zum Führerschein sind oft gar nicht so schwer, wie man sie sich vorstellt. Für fast alle Fahrerlaubnisklassen gibt es eine theoretische und eine praktische Prüfung. Wir bereiten Dich vor und unterstützen Dich wenn es soweit ist, mit Rat und Tat.

Dabei beachte unseren ersten Rat:

Beginne mit dem Lernen des theoretischen Wissens bereits fürhzeitig, parallel zu den theoretischen Unterrichten.
Dort können dann aufkommende Unklarheiten und mangelndes Wissen in der Gruppe erläutert werden.


Die Theoretische Prüfung

Gut gelernt ist schon fast bestanden, denn die theoretische Prüfung besteht aus exakt denselben Fragen, die Du schon vom PC-Lernsystem kennst.
Das ist so ziemlich die einzige staatliche Prüfung in der man vorab im Besitz ALLER Fragen UND Antworten ist !

Sie funktioniert grundsätzlich nach dem "Kreuzchen-Prinzip" (Multiple Choice), d.h. man klickt die richtigen Antworten an. Ab und zu trägt man auch eine Zahl als richtige Antwort ein. Die Fragen haben eine bestimmte Fehler-Wertigkeit (2 bis 5 Fehlerpunkte).

Seit dem 1.7.2004 gibt es Neuregelungen bei der Bewertung der theoretischen Prüfung:
Mit, in der Regel, maximal 10 Fehlerpunkten (früher: 9) aus 30 Fragen hat man die Pkw-Prüfung bestanden, man darf dabei jedoch nicht zwei Fragen falsch beantworten, die mit 5 Fehlerpunkten bewertet sind.

Die Prüfungsfragen enthalten wörtlich genau denselben Inhalt wie die in unserem offiziellen Fahrschul-Lernsystem.
Wer meint er müsste daran sparen und eine "Billig-Heimer" oder gar kostenlose Variante nutzen, läuft der nicht unerheblichen Gefahr, dass er nicht die aktuellen und offiziellen Fragen lernt, auch mit der Richtigkeit ist es dann so eine Sache.
Die Fragen werden mehrmals im Jahr von offizieller Seite her ausgetauscht und neu gemischt.

Natürlich können die Fragen in der Prüfung anders gemischt sein und die Bilder können leicht verändert sein (z.B. ein gelbes anstelle rotes Auto von rechts).

Die Prüfungen werden von einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer abgenommen. Unsere zuständige Prüforganisation ist der TÜV in Wiesbaden-Schierstein, wo die Prüfungen auch stattfinden.

Du kannst die theoretische Prüfung erst ablegen (frühestens drei Monate vor dem Erreichen des Mindestalters), wenn

Wer Schwierigkeiten beim Lesen hat und sich die theoretische Prüfung lieber vom PC vorlesen lassen möchte, kein Problem.
Das muss aber schon bei der amtlichen Beantragung angegeben werden.

Möchte man in den amtlich anerkannten Sprachen (englisch, türkisch, russisch, französisch, italienisch, kroatisch, polnisch, portugiesisch, rumänisch, spanisch, griechisch oder hocharabisch) die theoretische Prüfung ablegen, muss dies aktuell (Stand 2/2019) am Tag der Prüfung beim Sachverständigen angeben werden.

Eine nicht bestandene theoretische Prüfung kann frühestens nach zwei Wochen wiederholt werden.


Die Praktische Prüfung (Fahrprüfung)
Vorraussetzungen:

Die Fahrprüfung kann nach bestandener theoretischer Prüfung (und frühestens einen Monat vor Erreichen des Mindestalters) abgelegt werden, wenn Du durch eine Ausbildung in der Lage bist, die Prüfung zu bestehen (darüber entscheidest Du gemeinsam mit dem Fahrlehrer), sowie alle vorgeschriebenen Ausbildungsfahrten durchgeführt wurden.

Der Gesetzgeber fordert dabei:
"Der Bewerber muss fähig sein, selbständig das Fahrzeug auch in schwierigen Verkehrslagen verkehrsgerecht und sicher zu führen. Seine Fahrweise soll defensiv, rücksichtsvoll, vorausschauend und dem jeweiligen Verkehrsfluss angepasst sein. Daneben soll er auch zeigen, dass er über ausreichende Kenntnisse der für das Führen eines Kraftfahrzeugs maßgebenden gesetzlichen Vorschriften und einer umweltbewussten und energiesparenden Fahrweise verfügt, sie anzuwenden versteht sowie mit den Gefahren des Straßenverkehrs und den zu ihrer Abwehr erforderlichen Verhaltensweisen vertraut ist. Insbesondere ist bei den nachfolgenden Punkten auf richtige Verhaltensweisen, Handhabung bzw. Ausführung zu achten:

a)    fahrtechnische Vorbereitung,

b)    Lenkradhaltung,

c)    Verhalten beim Anfahren,

d)     Gangwechsel,

e)    Steigung und Gefällstrecken,

f)    automatische Kraftübertragung,

g)    Verkehrsbeobachtung und Beachtung der Verkehrszeichen und -einrichtungen,

h)    Fahrgeschwindigkeit,

i)    Abstand halten vom vorausfahrenden Fahrzeug,

j)    Überholen und Vorbeifahren,

k)    Verhalten an Kreuzungen, Einmündungen, Kreisverkehren, Bahnübergängen und in Tunneln,

l)    Abbiegen und Fahrstreifenwechsel, 

m)    Verhalten gegenüber Fußgängern sowie an Straßenbahn- und Bushaltestellen,

n)    Fahren außerhalb geschlossener Ortschaften und

o)    fahrtechnischer Abschluss der Fahrt.

(Quelle: Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/anlage_7.html , 2/2019)

 

Was also wird geprüft?
Alles was vorher in der praktischen Ausbildung, entsprechend dem Rahmenplan und der Ausbildungsdiagrammkarte, unterrichtet werden sollte!

Prüfungsstrecken?

Die Prüfung umfasst nicht nur den Stadtverkehr, sondern auch Landstraße und/oder Kraftfahrtstraße bzw. Autobahn (außer bei den Klassen M und T). Es gibt aber keine festgelegten Prüfungsstrecken, nur Prüfregionen.

Wie lange dauert die Fahrprüfung?

Was ist mit den übrigen Klassen?

Für die Klasse L muss man keine Fahrprüfung machen. Das gleiche gilt für die Prüfungsbescheinigung zum Führen von Mofas.

Wann und wie oft darf man eine Prüfung wiederholen?

Eine nicht bestandene Prüfung darf man grundsätzlich erst nach 14 Tagen wiederholen. Inzwischen sollte ausreichend "nachgeschult" werden.

Die Anzahl der Wiederholungen ist nicht begrenzt (abgesehen davon, dass der Fahrerlaubnisantrag nach einem Jahr von der Fahrerlaubnisbehörde eingezogen wird und dann, kostenpflichtig, wieder neu gestellt werden muss. Außerdem gilt die bestandene theoretische Prüfung auch nur ein Jahr, innerhalb dessen die praktische Prüfung abgelegt werden müsste).